Der 30. Obere-Kyll-Crosslauf (16.03.2019)

Bambini

1.500 m

2.500 m

Mittelstrecke

Hauptlauf

 

Fortsetzung von Aktuelles:

...Nach einer nur  kurzen Verschnaufpause stand Viola  Pulvermacher  beim Hauptlauf über 8 km erneut  an der Startlinie. Auch hier ließ sie an ihrer Überlegenheit schon bald keine Zweifel aufkommen. Nach 5 Runden über knapp 8 Kilometer hatte sie einen riesengroßen Vorsprung im Damenwettbewerb und  überhaupt nur 6 Männer vor sich.  Söhnchen Klas (1) war am Laufgeschehen noch ziemlich uninteressiert und war deshalb bei Opa Werner Heinzen in guter Obhut.                         .

Bei den Männern über 8 km entwickelte sich ein lange offener Zweikampf, in dem schließlich der aus Weißrussland stammende Viktor Vianerich  das bessere Ende vor Thorsten Ringer (Sport-Team Brang) für sich hatte. Verbissen wurde um die Spitzenplätze in vielen Seniorenklassen gekämpft. Darunter auch der Ex-Jünkerather Erik Simonis,  in jungen Jahren dreifacher Sieger des Obere-Kyll-Crosslaufes. Nun war der langjährige Inhaber des Marathon-Bezirksrekordes (1989: 2.21.47 Stunden) in der Klasse der Ü 50iger mit von der Partie. Und dabei  so in seinen Laufrhytmus versunken, dass er versehentlich eine Runde zuviel zurücklegte. Zeitnehmer Hans Kessler mit all seiner Routine hatte die Uhr für Simonis aber zur rechten Zeit gedrückt. Und Heinz Reifferscheid, 1984 Begründer des Obere-Kyll-Crosslaufes und nun unter den interessierten Zuschauern, nahm seinen Schützling aus Jugendzeiten noch während der Zusatzrunde aus dem Rennen.

Einen Höhepunkt der Veranstaltung gab es gleich zu Beginn mit den Schülerläufen. Wobei der unermüdliche Herbert Ehlen viele Schülerinnen und Schüler der Graf Salentin Schule zur Teilnahme am Jedermannslauf über 4 km motiviert hatte. Dies mit einem besonderen Hintergrund: In einigen Wochen wird die Graf Salentin Schule nämlich wieder als großes Team beim Gutenberg-Marathon in Mainz vertreten sein. Natürlich beim Staffellauf. Da kam der Birgeler Crosslauf gerade recht als erster Test in der Vorbereitungsphase.

Am Rande des Birgeler Crosslaufes wurde über den Fortbestand der Veranstaltung wie auch der Vulkaneifel-Crosslaufserie spekuliert und diskutiert.  VfL-Vorsitzender Andreas Mai gab Entwarnung, denn mittlerweile sind die Weichen neu gestellt.  Auch wenn der Ellscheider Crosslauf (noch) nicht im LVR-Laufkalender 2019 zu finden ist, wird es die nächste Auflage im Dezember 2019 geben, mit einem neu formierten Organisationsteam. Die weiteren Läufe der Serie finden wie bisher in Mehren, Gerolstein und Birgel statt.

Zum Abschluss des Obere-Kyll-Crosslaufes gab es viele Siegerehrungen. Nicht nur die vom Birgeler Cross, sondern auch die von der Serienwertung. Nikolas Krämer aus Gerolstein, Gesamtsieger sowohl auf der Mittel- wie auf der Langstrecke, stand mit Rücksicht auf die Deutschen Meisterschaften im Cross-Duathlon am nächsten Tag in Trier in Birgel zwar nicht an der Startlinie, war aber eigens zur Siegerehrung gekommen.

Alle weiteren Ergebnisse des Birgeler Crossfinales wie auch der Serienwertung werden in der Homepage der LG Vulkaneifel (und des VfL 09 Jünkerath) veröffentlicht. Zum Abschluss der Veranstaltung vergaß VfL-Vorsitzender Andreas Mai nicht, sich bei allen Helferinnen und Helfern aus seinem Verein zu bedanken und verabschiedete Akteure und Helfer bis zum Obere-Kyll-Crosslauf im März 2020.

 

Heinz Reifferscheid

 

Fortsetzung von Aktuelles :

 

Apropos Crosslaufserie:

Alle teilnehmenden Vereine haben erst kürzlich ihren Willen zur Fortsetzung der Crosslaufserie bekundet. So steht einer Fortsetzung der Tradition im Grunde nichts mehr im Wege.

 

Denn zumindest seit 2009 wurde immer mal wieder über Sinn,  Zweck, und Fortsetzung dieser Serie seitens der Vereine diskutiert. Und damit meine ich auch unseren Verein. Meiner Ansicht zeugen Diskussionen und ein möglicher Wechsel bei den ausrichtenden Vereinen von einem aktiven Vereinsleben und sind nicht automatisch ein Zeichen für „Niedergang“.

 

Wer einen Blick in den „Laufkalender für Rheinland-Pfalz 2019“ wirft, sieht dort eine riesiges Angebot an Volksläufen. Die meisten haben  ein welliges Profil. Dennoch gibt es mehrere „Lauf“-Vereine in der Eifel, die eine fast gänzlich horizontale und asphaltierte Wendepunktstrecke anbieten.  Sollte sich der VfL Jünkerath einmal hierzu entschließen, dann ist das somit kein Alleinstellungsmerkmal, sondern umgekehrt die  Umsetzung eines länger anhaltenden Trends.

 

Eine asphaltierte ehemalige Bahntrasse mit max. 1,5% Steigung, wie der Radweg von Jünkerath nach Belgien, ist natürlich famos für Ausdauerläufer/innen und ambitionierte Breitensportler, um persönliche Rekorde aufzustellen. Einerseits.

 

Andererseits könnte der Radweg als Wendepunktstrecke ziemlich „schmal werden“, wenn sich hierauf eintausend Läufer/innen begegnen. Und bei ca. eintausend Teilnehmer/innen (Erfahrungswert aus benachbarten Volksläufen) können die Helfer natürlich nicht mehr mit der Stoppuhr am Ziel stehen. Außer vielleicht am 1.April. D.h. also Professionalisierung von Zeitmessung sowie Auswertung (chip) u. ggf. auch anderer Dienste, die bisher unentgeltlich von ehrenamtlichen Helfern übernommen worden sind.

 

Das sollte sich dann ein Verein mit ca. 300 Mitgliedern schon genau überlegen, bevor er diesen Schritt wagt. Natürlich ginge das auch finanziell, wenn sich Kosten und Einnahmen einigermaßen die Waage halten.

 

Solange eine Stammkundschaft von Crossläufer/innen   u n d   die ehrenamtliche Helferschar uns weiterhin treu bleibt, hat der VfL keine Veranlassung, den Crosslauf aufzugeben und mit der Tradition von 30 Läufen zu brechen.

 

Andreas Mai

Der 29. Obere-Kyll-Crosslauf (17.03.2018)

Der 28. Obere-Kyll-Crosslauf (18.03.2017)

Der 27.Obere-Kyll-Crosslauf (12.03.2016)

Bambini

1.500 Meter

2.500 Meter

4.000 Meter

8.000 Meter

Siegerehrung u.a.

Ausblick 15. Vulkaneifel-Crosslaufserie

Der 26. Obere-Kyll-Crosslauf (21.03.2015)

Der 25.  Obere-Kyll-Crosslauf

Sieger, Helfer, ...

Bilder zu den Kinderläufen (Bambini-1500m-2500m)

Bilder zum 4000m-Lauf und Hauptlauf

 

25. Obere-Kyll-Crosslauf

Jubiläumsveranstaltung beim VfL 09 Jünkerath

Eine kleine Chronik

Finale der Vulkaneifel-Crosslaufserie 2013/14 am 22. März

 

Der älteste unter den Crossläufen in der Vulkaneifel feiert ein Jubiläum: Am Samstag, den 22. März 2014 findet, wie immer in Birgel, der Obere-Kyll-Crosslauf des VfL 09 Jünkerath statt. Aber es ist ein besonderer Lauf, nämlich das Silberjubiläum der Ver-anstaltung. Der erste Startschuss fiel am 25. März 1984  im Waldgelände auf Bergeshöh beim Dominikus-Savio-Haus in Jünkerath

 

Anlass für die Ausrichtung eines Crosslaufes war für den VfL 09 Jünkerath, dessen wichtigstes sportliches Standbein die Leichtathletik geworden war, damals das 75-jährige Vereinsjubiläum. Aber auch die Erkenntnis, dass man mit Bahnleichtathletik auf „Asche“  (der erst einige Jahre zuvor entstandenen Jünkerather Sportanlage) kaum noch jemand hinter dem Ofen hervorlocken konnte. Denn die Konkurrenz des immer  dichter werdenden Netzes an Kunststoffbahnen war erdrückend geworden. Bei der Suche nach Alternativen zog man einen Crosslauf dem Straßenlauf vor, weil aus den Erfahrungen des Jahres 1968, als der VfL 09 mit den ersten Rheinland-Meisterschaften im 25-km-Lauf Pionierarbeit geleistet hatte, Straßenläufe in Jünkerath verkehrstechnisch sehr problematisch waren.

 

1986 Umzug vom Klostergelände ins Kylltal nach Birgel

 

Von der Crosslauf-Premiere ist nicht nur die Laufdemonstration von Karl  Fleschen in Erinnerung geblieben, sondern auch der „Einstieg“ Herbert Ehlens, damals bereits 33,  in die Laufszene. Ehlen wurde in späteren Jahren vielfacher Deutscher Seniorenmeister und ein Aushängeschild der VfL-Leichtathletik Außerdem glänzte ein Stern des Ausrichters im Jugendlauf: Erik Simonis (18),  später einer der erfolgreichsten Langstreckler der Region, dessen Marathonzeit von 2.21.47 Stunden (1989)  als Trierer Bezirksrekord 24 Jahre allen Angriffen standhielt.  Doch schon bei der zweiten Auflage im Jahr 1985 erlebte man eine böse Überraschung. Der „Herrenkopf“ behielt  Schnee und schlimmer noch dickes Eis  bis ins Frühjahr und nur dank des Einsatzes von schwerem Räumgerät des Bauhofs  konnte die Strecke passierbar gemacht werden. Das kostete neben Schweiß eine Menge Geld und so entschied man sich,  ab 1986 in das 150 m tiefer gelegene Kylltal bei Birgel auszuweichen. Doch das nächste Problem war schon in Sicht: Die Crosslaufsaison verlagerte sich angesichts der immer früher beginnenden Straßenläufe auf den Zeitraum von November bis Februar und der „Obere-Kyll-Crosslauf“ geriet hinsichtlich der Teilnehmerzahlen ans  Existenzminimum.

 

Rettungsanker: Herbert Ehlen – „Vater“ des  Eifel-Cups

 

Das sollte sich 1992 schlagartig ändern, als unter Regie von Herbert Ehlen 1992 der „Eifel-Cup“ ins Leben gerufen wurde, dessen jährliche Auftaktveranstaltung der Birgeler Crosslauf wurde. Die weiteren neun Wertungsläufe, alle auf der Straße, fanden  im Schleidener  Raum statt. Es begann die größte Blüte des Obere-Kyll-Crosslaufes. Teilweise wurden in Birgel gut 300 Läuferinnen und Läufer (bis zu 150 im Hauptlauf) gezählt und in der Siegerliste des Männerwettbewerbs über 9,6 km ist (fast) alles registriert, was in der regionalen  „Laufszene“ damals Rang und Namen hatte, wie eine Rückblende beweist.

Start Hauptlauf 1997

 

Die Hauptlaufsieger 9,6 km von 1984 – 2002

 

1984                 Karl Fleschen                                    1994       Erik Simonis

1985                 Erik Simonis                                     1995       Ralf Hüls

1986                 Klaus Klaeren                                   1996       Herbert Ehlen

1987                 Willi Jöxen                                       1997        Ralf Hüls

1988                 Karl Fleschen                                   1998        Michael May/Herbert Ehlen

1989                 Christoph Benzmüller                      1999        Marc Kowalinski

1990                 Jörg Alff                                           2000        Lars Haferkamp

1991                 Jörg Alff                                           2001        Ralf Daniels

1992                 Herbert Ehlen                                   2002        Carlo Schuff

1993                 Erik Simonis

6-fach-Siegerin Tanja Pesch bleibt unerreicht
VfL-Vorsitzender Horst Deeg, assistiert von Willy Oelert, überreicht den Siegerpokal 1996

 

Auffallend, dass nur Christoph Benzmüller vom Post SV Trier als Bezirksmeister des Jahres 1989 in die Phalanx der  Eifeler Läufer, gleich ob als LGVler oder „Ehemalige“ eindringen konnte. Jeder wollte auf dem abwechselungsreichen Birgeler Kurs, dem lange Zeit wichtigsten Trainingsgelände der LGV-Läufer, wenigstens einmal die Siegertrophäe in den Händen halten. Jeweils dreimal gelang dies Erik Simonis und Herbert Ehlen. Im Vergleich zum Hauptlauf der Männer führte der Frauenwettbewerb eher ein Schattendasein. Auch weil zunächst nur eine Mittelstrecke angeboten wurde und die Damen erst ab dem  Eifel-Cup-Start im Hauptlauf „mitmischen“ durften. Auf der Langstrecke zieren Ruth Pützer, Ursula Jentges, Brunhilde Knopf-Esch, Svetlana Waack, Ulla Rosen und Tanja Pesch, diese gleich sechsfach die Siegerinnenliste.

 

 

Nach sechs Jahren „Auszeit“ Neubeginn zum 100jährigen des VfL 09

 

Von 1984 bis 1998 führte Heinz Reifferscheid  beim Crosslauf Regie. Als dieser Ende 1998 nach 36 Jahren seinen Rücktritt als Abteilungsleiter Leichtathletik erklärte, wurde Nachfolger Willy Oelert  auch Veranstaltungsleiter. Aber das Ende des Crosslaufes zeichnete sich schon bald ab. Auch der 19. und vorläufig letzte Lauf war Bestandteil des „Eifel-Cups“, 2002 unter der Bezeichnung „Um den Birgeler Mühlenpokal“, ehe es aus organisatorischen Gründen  die Absage für 2003 gab. Es solle aber nicht das endgültige „Aus“ sein, denn sechs Jahre später,  im Jahre des 100jährigen Vereinsjubiläum folgte die 20. Auflage des Obere-Kyll-Crosslaufes.

Und es sollte nicht bei einem Jubiläumsevent bleiben. Beim 20. Obere-Kyll-Crosslauf ließ sich der VfL 09 mit einem „Ehemaligenlauf“ etwas Besonderes einfallen. Auch Karl Fleschen ließ es sich nicht nehmen,  wieder mit von der Partie zu sein.

2009: Altmeister unter sich, v.l. Leo Harnau, Rainer Borsch, Erik Simonis, Ferdi Theisen, Karl Fleschen

 

Nun Bestandteil der Vulkaneifel-Crosslaufserie

 

Aus langjähriger Erfahrung sind Crossläufe in der Eifel nur dann „überlebensfähig“, wenn sie in eine Serie eingebettet sind. In der Zwischenzeit hatte der VfB Ahbach dafür gesorgt, dass die Vulkaneifel im Eifel-Cup vertreten blieb – und ist dort auch aktuell noch mit seinem beliebten Oster-Straßenlauf  präsent. Trotzdem hätte der VfL 09 die Chance gehabt, wieder Bestandteil des  Eifel-Cups zu werden. Man entschied sich aber  für die 2002 vom damaligen Kreisvorsitzenden Waldemar Hartmann ins Leben gerufene Vulkaneifel-Crosslaufserie und nahm den Platz ein, den bis dahin der TuS 05 Daun innehatte. Da der VfL beim März-Termin bleiben wollte, ist der Verein nun seit 2009 Ausrichter des Finales der von der Kreissparkasse Vulkaneifel gesponserten Serie, die  sich nun auch in der 13. Auflage einer guten Resonanz erfreut.  2009, im Jahr des 100jährigen VfL-Jubiläums gab es auch für den Crosslauf eine runde Zahl, nämlich die 20. Besonderer Höhepunkt: Beim „Ehemaligenlauf“ über die Mittelstrecke sah man viele altbekannte Gesichter und mit von der Partie war auch wieder einmal  Karl Fleschen. Auch beim Silberjubiläum hofft man auf ein Wiedersehen mit vielen „Ehemaligen“ und auf eine Teilnehmerzahl möglichst Nahe der Marke von 200.  

Seit 2009 war der Obere-Kyll-Crosslauf stets der am besten besuchte Crosslauf der Serie, auch 2013 trotz eines unerwarteten Wintereinbruchs, von dem alle vorherigen Auflagen in Birgel verschont geblieben waren. Allerdings musste man 2010 kurzfristig die Streckenführung ändern, nachdem durch Sturmschäden der im Wald befindliche Streckenabschnitt nicht passierbar war. Die gute Resonanz in Läuferkreisen kann der Ausrichter aber auch als Anerkennung dafür werten, dass alle Veranstaltungen stets mit viel Engagement vorbereitet wurden. Dafür gab es von Aktiven und Besuchern Lob. .

Im März 2013 musste Schnee geräumt werden, zum zweiten Male in der Geschichte des Obere-Kyll-Crosslaufes:
Hauptlaufsieger 2013 Enrico Zenzen

 

Die Hauptlaufsieger seit 2009, nun über die auf 8,0 km verkürzten Distanz:

 

Männer                                                                      Frauen

2009          Carlo Schuff                                              Kathrin Friedrich

2010          Michael Pfeil                                             Esther Hausen

2011          Enrico Zenzen                                           Tina Marxen

2012          Benedikt Karus                                          Kerstin Marxen

2013          Enrico Zenzen                                           Gerlinde Helten

 

Der Jubiläumslauf am 22. März 2014

 

Die Vorbereitungen für den 25. Obere-Kyll-Crosslauf sind bereits frühzeitig angelaufen. Und man rührt bereits seit Wochen eifrig die Werbetrommel.  Natürlich will man sich zum Jubiläumslauf etwas Besonderes einfallen lassen. Und hofft auf viele Teilnehmer und Zuschauer.  Einige der früheren Hauptlaufsieger haben ihre Teilnahme bereits zugesagt.  Außer Klaus Klaeren und Jörg Alff, der nach langer verletzungs- und krankheitsbedingten Auszeit sein Comeback in seinen früheren Trainingsgefilden feiert. Und seine 25-jährige Mitgliedschaft im VfL 09 Jünkerath, dem er seit 1989 die Treue gehalten hat, obwohl er beruflich bedingt schon sehr lange im Frankfurter Raum lebt. Vielleicht gesellen sich noch weitere frühere Hauptlaufsieger hinzu. Darüber wird unter „Aktuelles“ berichtet.

 

Der ausreichende VfL 09 Jünkerath wird auch einige Seriensieger stellen. Dabei haben Richard Luxen (M 55), Lorenz Bell (M 14) und Lena Johanns (W 13) ihre Klassensiege bereits in trockenen Tüchern.

 

Was die Vulkaneifel-Crosslaufserie angeht: Nicht zuletzt dank guten äußeren Bedingungen lag die Gesamtteilnehmerzahl deutlich höher als im vergangenen Winterhalbjahr. Im Schnitt bei 150 Teilnehmern je Veranstaltung. Beim VfL 09 hofft man, beim Crosslaufjubiläum die Marke von 200 zu erreichen oder zu übertreffen. Sportlehrer Herbert Ehlen rührt schon mal die Werbetrommel, damit viele Schüler in Birgel dabei sind. Und ein Argument für einen Start in Birgel ist für so manche Hobbyläufer, die sich im Winter nicht so recht hinter dem Ofen hervorwagten: „Der Winterschlaf soll nun endgültig vorbei sein.

Angefangen von den Kindern über die Jugendlichen bis zu den Senioren sind erst 20 Klassensiege der Serienwertung vergeben, die meisten Entscheidungen fallen erst in Birgel. Während Tina Wesseley (Spiridon Hochwald) als Gesamtsiegerin der Frauen-Langstrecke mit der Idealpunktzahl 3 ihren Siegerpokal bereits sicher hat, müssen Mirco Zenzen (LGV, Langstrecke) und Simon Fischer (LGV, Mittelstrecke) noch mal ran, um den für die Serienwertung vorausgesetzten  dritten Start zu absolvieren. 

 

 

Herzlich Willkommen zum

25.Obere-Kyll-Crosslauf

am 22.März 2014

 

 

 

 


Das war der Obere-Kyll-Crosslauf 2013

Hier die Ausschreibung zum Obere-Kyll-Crosslauf in Birgel am 16.03.2013

Ausschreibung Birgel 2013
A_2013-03-16_Birgel.pdf
PDF-Dokument [134.4 KB]

Alle folgenden Berichte und Meldungen betreffen zurückliegende Crossläufe vor 2013!

 

vom letzten Jahr:

Obere-Kyll-Crosslauf -2012- wieder ein Erfolg

 

Dank des Einsatzes vieler Helferinnen und Helfer wurde auch der 23. Obere-Kyll-Crosslauf am 17. März 2012 in Birgel zu einem Erfolg. Unter Regie von Willy Oelert gab es einen reibungslosen Ablauf der Wettkämpfe. Rund 160 Läuferinnen und Läufer starteten in den fünf Läufen auf trockenem, aber trotzdem anspruchsvollen wie abwechselungsreichen Kurs beim Birgeler Sportplatz. Der VfL 09 war mit 20 Aktiven auch sportlich gut vertreten. Dabei ragten beim Nachwuchs Tim Klink aus Stadtkyll (siehe Bild unten) als Einzel- und Seriensieger der Klasse M 12 und in der Klasse W 11 gelang das Gleiche Lena Johanns aus Ormont (siehe  Bild unten). Ein Bericht zum weiteren sportlichen Geschehen mit einigen ganz besonderen Akzenten ist unter

www.lg-vulkaneifel.de zu finden.

 

Der VfL 09 dankt allen Helferinnen und Helfern, die am Gelingen der Veranstaltung beteiligt waren, außerdem der Ortsgemeinde Birgel für die Bereitstellung von Gelände und Einrichtungen.

 

Finale der Vulkaneifel-Crosslaufserie 2011/12

 

Der Obere-Kyll-Crosslauf war wie in den Vorjahren die Endstation der Vulkaneifel –Crosslaufserie (Sparkassen-Cup). Die Siegerehrung und Preisverleihung erfolgten durch Dieter Ackermann (SV Ellscheid) und Jochen Kowalinski (SV Gerolstein). Hauptlauf-Gesamtsieger wurden bei den Damen Tina Marxen aus Manderscheid und bei den Herren Enrico Zenzen aus Kelberg. Die Serien-Abschlusswertung ist in der Homepage der LG Vulkaneifel (Ergebnisrubrik) zu finden.

LGV-Damentrio Andrea Mehles (Siegerin W50), Tina Marxen (Siegerin W50), Annelie Zimmer (Siegerin W45)
Hauptlaufsieger des Obere-Kyll-Crosslaufes ab 2009
Hauptlaufsieger ab 2009.pdf
PDF-Dokument [376.0 KB]

Verein für Leibesübungen 09 Jünkerath e.V.
Gegründet: 1909

Mitglied im Deutschen Sportbund und im Sportbund Rheinland sowie den Fachverbänden

Hier finden Sie uns:

VfL 09 Jünkerath
Andreas Mai

Kirchenberg 26

54584 Jünkerath
Telefon: +49 6597 900360

Veranstaltungen in 2020